FDP Gettorf

Publikationen

Politische Meinungsbildung im Netz unter die Lupe nehmen

Die Menschen informieren sich heutzutage online, diskutieren auf sozialen Netzwerken und bilden ihre Meinung digital – digitale Medien ergänzen immer mehr die traditionellen Plattformen wie Zeitung, Radio und Fernsehen. Dementsprechend werden auch demokratische ...

November 2018

Gettorf will touristisches Potential stärken

Auif Initiative des neuen Gettorfer Ausschusses für Wirtschaft und Tourismus hat die Gemeindevertretung beschlossen, den Anteil Gettorf an der LTO Eckernförder Bucht von derzeit 20 Euro pro Jahr auf zukünftig 2000 Euro zu steigern. Die Gesellschaftereversammlung der LTO hat am 1. November der Erhöhung zugestimmt. Die Kooperation läuft 4 Jahre.

Standortmanagerin Münzberg-Niemann, Thorsten Wilke, Bürgermeister Frank, LTO-Geschäftsführer Borgmann; Bildnachweis: Steinmetz, Eckernförder Zeitung
Standortmanagerin Münzberg-Niemann, Thorsten Wilke, Bürgermeister Frank, LTO-Geschäftsführer Borgmann; Bildnachweis: Steinmetz, Eckernförder Zeitung
„Gettorf hat viel mehr Potenzial in Tourismus und Wirtschaft, da lässt sich noch einiges machen. Wir möchten die Gemeinde mehr ins Bewusstsein der Urlauber rücken“, sagt Thorsten Wilke (FDP), Vorsitzender des Wirtschaftsausschusses. Das Potenzial will Gettorf über einen erhöhten Mitgliedsbeitrag an die Lokale Tourismus Organisation (LTO) Eckernförder Bucht mobilisieren, der durchaus überschaubar bleibe.

„Mit der LTO bekommen wir ein Gesamtpaket“, sagte Wilke. Der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses ist überzeugt, dass der Gegenwert zu dem neuen Jahresbeitrag um ein vielfaches höher sei und damit Wirtschaftsbetriebe der Gemeinde gestärkt werden. „Der Wirtschaftsausschuss wird die Kooperation eng begleiten.“

Die Eckernförder Zeitung berichtet:
https://www.shz.de/lokales/eckernfoerder-zeitung/mit-der-lto-zu-mehr-gaesten-id21529097.html

Oktober 2018 - Mitgliederversammlung

Antragsberatung und 3 neue Mitglieder: FDP Gettorf positioniert sich und wächst weiter

Welche politischen Schwerpunkte setzen die Freien Demokraten in Gettorf in den nächsten Monaten? Mit möglichen Antworten auf diese Frage beschäftigten sich die Liberalen auf ihrer Mitgliederversammlung am Montag im Hotel Stadt Hamburg. Dabei wurde nicht nur Bilanz der Arbeit der vergangenen Monate gezogen, sondern der Blick in die Zukunft gerichtet. „Wir haben bei der zurückliegenden Kommunalwahl mit 12,8 Prozent ein starkes Ergebnis erzielen können“, so Vorsitzender Thorsten Wilke. „Nun geht es darum, mit konstruktiver inhaltlicher Arbeit Mehrheiten für unsere politischen Positionen zu finden.“

So sprachen sich die Anwesenden etwa dafür aus, einen „Runden Tisch Sport“ in Gettorf einzurichten mit dem Ziel, den Sportentwicklungsplan der Gemeinde von 2012 zu überarbeiten und weiterzuentwickeln. „Wir wollen die Kommunikation zwischen den Sportvereinen untereinander sowie deren Kommunikation mit Gewerbetreibenden, Verwaltung und Politik verbessern“, so Wilke. „Wir versprechen uns davon, dass konkrete Empfehlungen an die Gemeindevertretung für die Fortschreibung der Sportentwicklungsplanung entwickelt werden, die auf einem Gesamtkonzept basieren. In einem nächsten Schritt sollen die so entwickelten Ideen für die weitere touristische Entwicklung Gettorfs nutzbar gemacht werden und für unser Marketing wirken.“ In dem Gremium sollen sich Vertreter der Sportvereine, des Schulverbands, der Verwaltung sowie der politischen Fraktionen regelmäßig austauschen. Ebenso sollen die mit dem Thema Sport betrauten Gettorfer Vereine sowie die Gewerbetreibenden zu den Sitzungen eingeladen werden.

Schon im Kommunalwahlkampf hatte die FDP intensiv mit ihren Forderungen zur Kindertagesbetreuung in Gettorf geworben und deutliche Verbesserungen beim Thema Kita angemahnt. Ohne Gegenstimme beschlossen die Freien Demokraten jetzt einen Antrag, der konkrete Vorschläge zur Weiterentwicklung der Kita-Landschaft vorsieht. Kernforderung: Die Entlastung der Eltern bei den Kita-Gebühren. „Wir sehen großes Potenzial, um dies zu realisieren“, so Wilke. Möglich würde die finanzielle Entlastung durch die vom Land fließenden zusätzlichen Kita-Mittel für Gettorf. Zusätzlich soll durch eine Vereinheitlichung der Öffnungszeiten der Kindertageseinrichtungen eine bessere Auslastung erreicht werden, wodurch nach Auskunft der Verwaltung mit Einsparungen kalkuliert werden könne. „Wenn Gettorf familienfreundlicher werden soll, und dafür setzen wir uns ein, braucht es jetzt Entlastungen. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nur dann möglich, wenn Eltern ein zuverlässiges und qualitativ hochwertiges Betreuungsangebot für ihre Kinder zur Verfügung steht – das auch bezahlbar ist.“

In einem weiteren Antrag beschäftigten sich die Liberalen mit der Idee eines Co-Working-Space in Gettorf, die auf ein Projekt der Heinrich-Böll-Stiftung im Sommer zurückgeht. „Wir sind grundsätzlich offen für ein solches Projekt auch in Gettorf“, so die FDP einstimmig. Allerdings gäbe es noch eine Reihe von Fragen zu klären. „Wir wissen derzeit noch nicht einmal, ob es tatsächlich einen Bedarf für einen solchen Co-Working-Space gibt“, führt Thorsten Wilke aus. In welcher Form sollte ein entsprechendes Angebot zur Verfügung gestellt werden? Welche Kosten entstünden? Wie steht es um Fördermittel? Die Freien Demokraten wollen, dass ein Konzept erstellt wird, das Fragen wie diese umfassend beantwortet. „Erst wenn diese Antworten vorliegen, können wir über eine Realisierung nachdenken und darüber, ob ein Co-Working-Space in Gettorf Sinn macht.“

Gettorfs Freie Demokraten diskutierten nicht nur intensiv Inhalte, sie konnten auch drei neue Mitglieder in ihren Reihen begrüßen. „Der Ortsverband wächst damit weiter – das freut uns natürlich und bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, so Thorsten Wilke.

12.08.2018: Wirtschaftsausschuss

FDP will Ausweitung der Gewerbeflächen in Gettorf

In ihrer Sitzung am 27. August 2018 hat die Gettorfer FDP-Fraktion einen Antrag zur Ausweitung der Gewerbeflächen in Gettorf beschlossen.

In dem Antrag, der für die Sitzung des Wirtschaftsausschusses am 12. September 2018 zur Vorberatung und die Gemeindevertretung am 19. September 2018 zur Beschlussfassung vorgesehen ist, soll sich die Gemeindevertretung für die Schaffung von zusätzlichen Gewerbeflächen in Gettorf aussprechen.

Die Verwaltung wird zudem gebeten, bis zur darauf folgenden Sitzung der Gemeindevertretung am 20. November 2018 planungsrechtlich zu prüfen, auf welche Art und Weise und an welchen konkreten Standorten zusätzliche Gewerbeflächen in Gettorf geschaffen werden können, sowie aufzuzueigen, welche Möglichkeiten der finanziellen und sächlichen Förderung bzw. Unterstützung durch Kreis und Land bestehen.

"Dass ein Bedarf nach zusätzlichen Gewerbeflächen besteht, ist unstrittig. Die bisher in der Gemeindevertretung geführten Debatten, die bestehenden Planungen und auch die Forderungen des Handels- und Gewerbevereins zeigen dies", so Thorsten Wilke, Vorsitzender der FDP-Fraktion zur Begründung.

In der Sitzung des Lenkungskreises Stadtmarketing im Februar 2018 hatte die FDP bereits darum gebeten, die Möglichkeiten der Nutzung von Infrastrukturfördermitteln durch das Land aufzuzeigen. In der daraufhin erstellten Darstellung der Verwaltung wurde ausgeführt, dass Mittel aus der GRW-Förderung auch für Gettorf bereitstehen.

Nach Auskunft der IB.SH und des Wirtschaftsministeriums wäre ein neues Gewerbegebiet in Gettorf grundsätzlich mit 50-60% förderfähig, da Gettorf in der GRW-Gebietskulisse D liegt.

"Diese Möglichkeiten sollten aus Sicht der FDP-Fraktion nicht ungenutzt bleiben. Derzeit befinden sich landesweit bereits viele Projekte für das Jahr 2019 in der Antragstellung, so dass es zudem daher ratsam wäre, zügig in die konkreten Planungen einzusteigen und mit der Fördermittelbeantragung zu beginnen", so Wilke abschließend.

Den Antrag der FDP-Fraktion finden Sie
hier

Juni 2018

FDP-Fraktion in der Gemeindevertretung hat sich konstituiert

Nachdem die Gettorfer FDP 12,8% der Stimmen bei der Kommunalwahl in Gettorf erreicht hat, hat sich nun die FDP-Fraktion konstituiert und damit für Ihre Arbeit in den nächsten fünf Jahren aufgestellt.

Die Fraktionsmitglieder wählten einstimmig Thorsten Wilke zum Fraktionsvorsitzenden und Jana Maring zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden. FDP-Gemeindevertreter Gunnar Buchheim gehört der Fraktion als weiteres Mitglied an.

Die neue erweiterte FDP-Fraktion
Die neue erweiterte FDP-Fraktion
Mit dem Ziel, die Fraktionsarbeit auf eine möglichst große Basis zu stellen, gehören der Fraktion neben den drei Gemeindevertretern fünf wählbare Bürgerinnen und Bürger an: Reinhard Jandke, Uwe Knopf, Silke List, Susanne Rohlfs und Susann Wilke.

„Ich freue mich, dass es gelungen ist, ein hoch motiviertes und kompetentes Team, bestehend aus vier Frauen und vier Männern, zu bilden. Erste inhaltliche Schwerpunkte werden wir in den Bereichen Wirtschaft und Soziales legen“, kündigte der neu gewählte Fraktionsvorsitzende Thorsten Wilke an.

6. Mai 2018

12,8% - FDP stellt endlich wieder eine Fraktion in der Gemeindevertretung

Mit 12,8% zieht die FDP in die Gemeindevertretung ein und stellt damit nun mit Thorsten Wilke, Jana Maring und Gunnar Buchheim eine Fraktion. Damit schaffte das Gettorfer FDP-Team nicht nur den größten Zuwachs, sondern die größte Gettorfer FDP-Fraktion überhaupt.

Wir haben in den vergangenen Monaten mit einem neuen Team und klaren Inhalten einen engagierten Wahlkampf geführt. Dies wurde nun belohnt. Dafür sagen wir: Herzlichen Dank!

Es ist uns gelungen, ein Team aus Jung und Alt, Mann und Frau zusammenzustellen, das auf Anhieb das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger erhalten hat. Nun geht es daran, unsere Kernforderungen, wie die Rücknahme der Kita-Gebührenerhöhung, der Abschaffung der Straßenausbaubeiträge, der zügigen Erweiterung der Gewerbeflächen und mehr direkter Bürgerbeteiligung, umzusetzen.

22. April 2018

Über 40 Besucher beim Frühjahrsempfang der FDP Gettorf

Über 40 Gäste konnte die Gettorfer FDP am Sonntag, 22. April in der Mühle Rosa zu ihrem ersten Frühjahrsempfang in Gettorf begrüßen. Nach der Eröffnung durch den Ortsvorsitzenden Thorsten Wilke und einem Grußwort des Vorsitzenden des Windmühlen- und Verschönerungsvereins, Dr. Dieter Kolbe, fand Sozialminister Dr. Heiner Garg klare Worte zu den Themen Kita und Gesundheit.

volles Haus in der Mühle Rosa
volles Haus in der Mühle Rosa

In seiner Rede und in der anschließenden von Wilke moderierten lebhaften Diskussion, berichtete er zunächst über die Pläne des FDP-geführten Familienministeriums, die Kita-Finanzierung und die Kita-Gesetzgebung komplett neu aufzustellen. Hierzu nimmt die Landesregierung bis 2022 über 480 Mio. Euro zusätzlich in die Hand und gibt in den Jahren 2018 und 2019 110 Mio. Euro an direkter zusätzlicher Betriebskos-tenförderung an die gemeindliche Ebene. Allein der Kreis Rendsburg-Eckernförde bekomme in diesem und im nächsten Jahr zusätzlich 11,4 Mio. Euro, so Garg. „Es gibt die klare Vereinbarung zwischen Landesregierung und Kommunen, diese Mittel auch dazu zu nutzen, die Elternbeiträge zu stabilisieren. Diese klare Erwartungshaltung formuliere ich daher selbstverständlich auch“, so der Minister.

FDP-Ortsvorsitzender Thorsten Wilke ergänzte, dass die Gemeinde Gettorf nach Auskunft der Verwaltung schon in 2018 deutlich mehr Landesmittel erhalte, als die beschlossene Gebührenerhöhung an Haushaltsentlastung bringe. „Die Gebührenerhöhung war vor diesem Hintergrund haushalte-risch überflüssig. Die FDP fordert daher die Rücknahme dieser Erhöhung“, so Wilke.

Thorsten Wilke und Heiner Garg in einer lebhaften Diskussion
Thorsten Wilke und Heiner Garg in einer lebhaften Diskussion

In einem zweiten Themenkomplex ging Minister Garg auf die Weiterent-wicklung in der Pflege insb. im ländlichen Raum ein. Er kommentierte die Forderung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn nach Beitragssen-kungen in der GKV. „Ich halte das für ein vollkommen falsches Signal“, so Heiner Garg. „Wir müssen unsere Gesundheits- und Pflegeinfrastruktur zukunftsfähig weiterentwickeln - und dabei vor allem die Herausforderung der Fachkräftesicherung und -gewinnung meistern.“ Im Hinblick auf die Umsetzung der Pflegeberufereform müsse dringend die Einkommenssituation für die Altenpflegerinnen verbessert werden. „Wir müssen auch Ärztnnen und Ärzte endlich wieder für erbrachte Leistungen bezahlen und daher die Budgetierung - zumindest für die Grundversorgung - aufheben.“ Krankenhäuser sollten in die Lage versetzt werden, dringend notwendiges Personal bezahlen zu können. „Ich will eine menschenwürdige Pflege ermöglichen und die Belange der Pflegebedürftigen - aber vor allem auch der Pflegenden wieder stärker berücksichtigt wissen.“

Den Gästen gefiel es: Sie wollen zum nächsten Empfang der FDP Gettorf im Frühjahr 2019 wieder dabei sein.



Druckversion Druckversion 
Suche

Newsletter der FDP Gettorf

Homepage der FDP Schleswig-Holstein


Homepage der FDP-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein


Homepage der Julis Schleswig-Holstein


POSITIONEN

Mitglied werden